„DRAMATISCHE WEIHNACHTEN“

Read More

Literarische Lesung des Freien Dt. Autorenverbandes/NRW und der Solinger Autorenrunde im Wuppertaler Swane

Von Kay Ganahl

Was ist denn an Weihnachten dramatisch? Gute Frage, wenn ein solches Wort Teil des Titels einer Leseveranstaltung ist. Die AutorInnen, die aus ihren eigenen Werken, veröffentlicht in dem Buch „Dramatische Weihnachten. Eine Anthologie mit Gedichten und Geschichten“ vorlasen, wussten – jeder für sich auf eine ganz spezielle Art und Weise – interessante, geistreiche und fantasievolle Antworten zu geben! Menschen stellten sich an den Tresen, setzten sich an die Tische, um authentisch dargebotener Literatur zu lauschen: ein aufmerksames, zahlreich erschienenes Publikum.

Literarische Lesungen, die auch intellektuellen Anspruch haben, gibt es in Deutschland immer wieder. Natürlich braucht es dazu ein sachverständiges Publikum und die Autorinnen und Autorinnen, die engagiert und gekonnt aus ihren Werken vorlesen, außerdem einen Rahmen, der dafür geeignet ist, die ganze Veranstaltung zu einem erfolgreichen Event werden zu lassen. Das Design-Café Swane im Wuppertaler Luisenviertel bot diesen Rahmen am 3. Dezember 2017, 17 bis 19 Uhr!

Es war der 1. Adventssonntag, aber ein solcher, an welchem vor Ort nicht nur die Engelein von Wänden grüßten, sondern eben unterschiedlichste Inhalte zum Thema vermittelt wurden, welches viele Deutungen und Bewertungen zulässt. Engagiert und mit Wortgewalt, zumal mit leisen Tönen – jedenfalls auch mit Gespür für das, was ein Publikum möchte. Es waren an diesem Spätnachmittag „Dramatische Weihnachten“ angesagt; nicht ohne Sinn für Humor und Satire.

Das ganze Buch „Dramatische Weihnachten“, vor Tagen von den Herausgebern Halina M. Sega und Kay Ganahl für den Freien Dt. Autorenverband/NRW und die Solinger Autorenrunde veröffentlicht, schwang immer mit im Raum … alles im Buch und am 3.12. auf der Bühne im Swane: wahrhaftig vielseitig, vielfältig, vielgestaltig.  Womit alle Mitwirkenden in der Tradition des Freien Dt. Autorenverbandes/NRW standen.

Folgende im Buch vertretene bekannte AutorInnen fanden den Weg ins Swane, nämlich

die eher mit leisen Tönen vorlesende Dagmar Weck aus Bochum; dramatisch und besonders engagiert: Halina M. Sega aus Gladbeck; dann auch die intellektuell und besonnen wirkende Dagmar Schenda und die „malende Dichterin“ oder „dichtende Malerin“ Angelika Stephan aus Mülheim/Ruhr; eine theatralisch wirkende Martina Hörle, der pointiert vorlesende Kay Ganahl und eine nett und behutsam vorlesende Beate Kunisch aus Solingen; und: Christina Pollok aus Hagen mit ihrer Lenny-Geschichte.

Kay Ganahl, der die Veranstaltung organisiert hatte, moderierte die Lesung gelassen-zurückhaltend, so dass die AutorInnen voll zur Geltung kommen konnten. Alles Dramatische sprach eben aus den Texten der AutorInnen. Das Dramatische an Weihnachten hatte an diesem Spätnachmittag im Swane die Hauptrolle zu spielen! An billigen Showeinlagen war keinem gelegen. Langeweile? Nahezu unmöglich.

Die hohe Wertschätzung für an Qualität orientierte Kultur, die auch unterhalten kann und die Grundhaltung der Toleranz gegenüber anderen Menschen und dem Anderen an sich, eine grundsätzliche Offenheit für alle Ideen und Haltungen, die es in der Kultur und speziell in der deutschen Literatur gibt: Das macht den Freien Deutschen Autorenverband aus.

In dieser literarischen Lesung waren der Landesverband NRW des Freien Deutschen Autorenverbandes mit Weck, Sega, Schenda, Stephan sowie Ganahl stark vertreten, – darunter besonders die „Ruhrgebietler“. Die in Solingen und Umgebung sehr bekannte Martina Hörle ergänzte zusammen mit Beate Kunisch das Leseteam hervorragend. Sie kommen von der Solinger Autorenrunde, deren Aktivitäten von Hörle koordiniert werden. Die Hagenerin Christina Pollok wurde als Gast geladen.

Die aparte Wuppertaler Musikerin Asli Dila Kaya beeindruckte mit ihren vier Einsätzen zwischen Lesebeiträgen mit einer wunderschönen Stimme und virtuosem Spiel an der Baglama, der türkischen Laute. Sie ist beruflich als Musikpädagogin an der Bergischen Musikschule in Wuppertal tätig.

(Fotos: © Martina Hörle)

 

Monatsgeschichte für den Monat Dezember

Trauriger Schnee

Da lag er nun. Ganz plötzlich über Nacht war er vom Himmel gefallen und hatte sich wie eine dicke weiche Decke ausgebreitet. Ganz still war er und schaute sich nur staunend um.

Bisher war er noch nie auf der Erde gewesen, und jetzt wusste er noch nicht so richtig, was er hier sollte.

„Ich muss zugeben, dass es mir hier gefällt“, dachte er, „auch diese weiße Farbe, die ich trage, finde ich wirklich elegant. Aber … was mache ich eigentlich hier? Aus welchem Grund bin ich vom Himmel gefallen?“

Er grübelte lange, aber ihm fiel nichts ein. Ein Häschen hoppelte heran. Schnell, bevor es vorbeilaufen konnte, fragte der Schnee: „Weißt Du vielleicht, warum ich hier bin?“ Missmutig erwiderte das Häschen: „Du deckst mein Futter zu, so dass ich ständig Hunger habe. Jetzt lass mich weitersuchen, damit ich wenigstens ein bisschen zu fressen finde.“

Der Schnee war ratlos: „Warum tue ich das? Wenn ich das Futter zudecke, hat das Häschen Hunger.“

Da kamen zwei Vögel angeflogen. „Hallo Ihr beiden, könnt Ihr mir eine Frage beantworten? Ich denke darüber nach, was ich eigentlich auf der Erde machen soll.“ Die beiden krächzten missgelaunt: „Was Du hier machen sollst, wissen wir auch nicht. Wenn Du hier bist, müssen wir frieren. Das können wir gar nicht leiden.“ Und schimpfend flogen sie davon.

„Kann ich denn nichts tun, was anderen hilft?“, fragte sich der Schnee betrübt. „Der eine hat Hunger, die anderen frieren – und das nur, weil ich da bin.“

Da kam die Sonne am Himmel hervor und sah die Trauer des Schnees. „Was hast Du? Was bedrückt Dich so?“ Und der Schnee erzählte der Sonne, was er erlebt hatte. „Ich suche nach dem Grund, weshalb ich auf der Erde bin. Aber alles, was ich erfahren habe, ist nicht gut.“

Die Sonne lachte: „Sei nicht traurig. Sieh Dir mal den Himmel an. Jetzt bin ich hier und er ist leuchtend blau. Und Du mit Deiner strahlenden weißen Farbe holst die Menschen aus den Häusern. Sie haben Schlitten. Damit fahren sie auf Deiner weißen Decke umher. Und sie formen große Kugeln aus Dir. Die stellen sie aufeinander und nennen sie Schneemann. Dabei sind sie immer sehr lustig.“

Das freute den Schnee. Doch irgendwann ging die Sonne unter und es kam der Mond. Jetzt waren die Menschen wieder fort.

Auch der Mond merkte, dass der Schnee bekümmert war und sprach zu ihm: „In der Nacht ist es oft so dunkel, dass man kaum etwas erkennen kann. Aber wenn ich am Himmel stehe und mein Licht aussende, schickst Du es mit Deiner weißen Decke zurück. Dadurch finden sich alle, die im Freien sind, besser zurecht. Und die Natur deckst Du zu, so dass sie Ruhe finden und sich erholen kann. Sonst wäre sie im kommenden Jahr gar nicht lebensfähig.“

Da spürte der Schnee, wie wichtig er für vieles war. Während er noch darüber nachdachte, kamen die Sterne zum Vorschein und schienen zusammen mit dem Mond. Ihre Strahlen fielen herunter bis auf den Schnee. Tausende kleiner Punkte glitzerten auf dem Weiß. „Was macht Ihr da?“, staunte der Schnee, „das ist ja zauberhaft.“

„Das bist Du, lieber Schnee“, lachten die Sterne, „diese kleinen Punkte heißen Eiskristalle. Sie funkeln wie Diamanten. Und so etwas hat nur der Schnee.“

© Martina Hörle

Diese Geschichte ist in der gerade erschienenen Anthologie „Dramatische Weihnachten“ enthalten.

Eine Anthologie mit Gedichten und Geschichten
Kay Ganahl (Hrsg.), Halina M. Sega (Hrsg.)
Paperback, 268 Seiten, ISBN-13: 978-3744886291