Monatsgeschichte für den Mai 2017

Das Glück

Eines Tages beschloss das Glück, in die weite Welt zu gehen. Es wollte viele Menschen treffen, ihnen einen Wunsch erfüllen und sie glücklich machen. So wanderte es frohgemut seines Weges.

Zuerst begegnete ihm ein reicher Kaufmann. Das Glück fragte: „Hast Du einen Wunsch? Ich möchte Dir etwas geben, damit Du glücklich bist.“ Der Kaufmann überlegte nicht lange. „Ich wünsche mir viel Geld. Denn Geld macht mich glücklich.“

Das Glück war überrascht. Es hatte mit anderem gerechnet. Aber versprochen war versprochen. Ein Mensch war also glücklich, wenn er Geld hatte. Nachdenklich ging es weiter und kam an einem Feld vorbei, auf dem ein Bauer gerade schwere Säcke trug.

„Ach, hätte ich Pferd und Karren, das wäre ein Glück. Dann fiele mir die Arbeit nicht so schwer!“ Auch ihm erfüllte das Glück seinen Wunsch. Ein Mensch war also glücklich, wenn seine Arbeit leicht war.

Auf seinem Weg traf es einen Schäfer, eine Marktfrau, einen Schuster und viele andere. Und jeder wünschte sich eigenartige Dinge zu seinem Glück: ein Haus, eine Halskette, eine Herde, Mägde und Knechte. Es gab so vieles, was die Menschen wollten. Das Glück gab und gab. Und immerzu dachte es darüber nach, was die Menschen für Glück hielten.

Irgendwann verlor es die Gabe, zu schenken. Und darum ist heute jeder Mensch selbst seines Glückes Schmid.

© Martina Hörle

Ankündigung: 3. Literarischer Wandertag

Read More

Am 8. Juli 2017, kurz vor den Sommerferien, findet der

3. Literarische Wandertag unter dem Motto „Altes macht Neues

in Solingen statt.

Um 15 Uhr treffen sich Mitglieder des FDA/NRW und der Solinger Autorenrunde am historischen Ortskern Gräfrath, Ecke Wuppertaler Straße/In der Freiheit. Dann geht’s los.

(Foto: © Martina Hörle)
(Foto: © Martina Hörle)

Die Wanderroute führt durch das beschauliche Solingen-Gräfrath. Der Brunnen auf dem Marktplatz mit dem inspirierenden Ambiente bietet sich natürlich als einer unserer Literaturpunkte an. Dann geht es weiter, vorbei am Deutschen Klingenmuseum, durch die idyllische Gräfrather Heide bis zum Lichtturm. Geplant ist eine Dauer von ca. 2,5 Stunden. Interessierte Zuhörer können sich gerne jederzeit anschließen.

Auch am Deutschen Klingenmuseum werden wir Literatur zum Beten geben. (Foto: © Martina Hörle)
(Foto: © Martina Hörle)

Wie schon in den beiden letzten Jahren ist es eine Gemeinschaftsaktion der Solinger Autorenrunde und dem Freien Deutschen Autorenverband/NRW. Die Organisation liegt in den Händen von Kay Ganahl. Er ist Mitglied in beiden Gruppen und hat auch die vorherigen Wandertage erfolgreich auf die Beine gestellt.

Fragen zu dieser Aktion an Ganahl@web.de

Die Solinger Autorenrunde in Düsseldorf

Read More

Von Kay Ganahl (April 2017)

Die Solinger wissen ihre große Nachbarstadt Düsseldorf durchaus zu schätzen, gerade wenn es um Kulturelles geht. Besonders viele Orte kulturellen Austauschs sind in der Landeshauptstadt NRWs beheimatet.

Auch die Solinger Autorenrunde zieht es nach Düsseldorf, denn es gilt, die in Solingen entstandene Literatur auch außerhalb der Heimatstadt den Literaturinteressierten zugänglich zu machen: eben nicht nur durch das Buch oder Ebook, sondern durch die öffentliche literarische Lesung, die die beste Möglichkeit des Direktkontakts mit den Literaturinteressierten darstellt.

Recht bekannt ist das Literaturcafé „Destille“ in der Altstadt Düsseldorfs. Mit dem „Autorenfrühstück“ und der „Blauen Stunde“ darf sie fast schon als eine Institution nicht nur für die Literaten der Stadt an der Düssel angesehen werden, sondern sogar für die Literaten ganz NRWs.

Kürzlich schickte die Solinger Autorenrunde ihre „Späher“ Beate Kunisch und Kay Ganahl  an die Düssel, um profunde Erfahrungen mit dem dortigen Literaturbetrieb zu sammeln. Beate Kunisch setzte sich eines schönen Frühstücksmorgens in die „Destille“,  um den AutorInnen zu lauschen, die sich einem Publikum präsentierten, welches  sich zur offenen Kritik an den vorgetragenen Werken  aufgefordert sah (Sinn und Zweck des „Autorenfrühstücks“). Und Kay Ganahl entschloss sich am 18.4.2017 mit „Eines Berges Tanz. Fantastische Bergsatire“ vor dieses kritische Publikum zu treten. Er erntete neben Beifall auch ein, zwei kritische Bemerkungen, die er als Anregungen auffasste. Übrigens war er schon einmal lesender Autor in der „Blauen Stunde“ gewesen, kannte daher die offene kulturelle Atmosphäre in der „Destille“ mit literarischem Vorlesen,  aber auch Musizieren, Kritisieren und Diskutieren, – zumal ein kleines Kühles immer möglich ist. Auf einen „geistigen Raum“, wo der Kreativität und der Kultur so frei gefrönt werden kann, darf niemals verzichtet werden!

Die Organisatorin so manch literarischer Veranstaltung in der „Destille“, Elisabeth Esch (Düsseldorfer Germanistin, Lyrikerin), hat die Solinger Autorenrunde eingeladen, am 10. Juni 2017, 16 Uhr in der „Destille“ zu lesen. Dies ist ein Termin der Düsseldorfer Literaturtage und des Bücherbummels auf der Kö, so dass die Autorenrundler gar nicht anders konnten, als dieses freundliche Angebot anzunehmen. Thema der Düsseldorfer Literaturtage: „Liberté“.

Wir freuen uns!

Lesung am KulturMorgen 2017

Read More

Am KulturMorgen war die Solinger Autorenrunde in der Halle 26 im Südpark zu Gast.

Von 12 – 13 Uhr haben wir aus unseren beiden Anthologien „Alles im Fluss“ und „Der Berg bewegt sich“ einem aufmerksamen Publikum frühlingsfrische literarische Texte vorgetragen.

Es war ein ganz besonderes Lesevergnügen. Wir waren von zauberhaften Werken der Künstlerinnen Silke Widenka und Beatrix Deus umgeben waren.

Monatsgeschichte für den April 2017

In diesem Monat gibt es zwei kleine Gedichte von Saga Grünwald.

 

 

 

 

Grünes Tuch

Frühling ist ein grünes Tuch

zieht sich über unsre Erde

tüpfelt es mit Farbenspiel

Sonnenschatten, Blumen viel

atmen süße Honigdüfte

vergessen ist des Frostes Spiel

Grünes Tuch liegt auf den Bäumen

kleidet sie in Blütenträume

Vögel singen Freudenlieder

Schmetterlinge kehren wieder

Neues Leben, ja, es werde!

© Saga Grünwald

 

Das Rad

Eben noch sangen die Vögel zum Morgen

in den Wipfeln, doch schon weicht das Glück

den bitteren Stunden, zehrenden Sorgen

von Efeu gefesselt der Blick

Ein Lachen, ein Kichern, ein Singen

flügelt mit lichten Schwingen

erstes stummes Befreien

Hallo! Ich suche das Glück

zur Geste gewordenes Schreien

erstarrt, und leis kehrt zurück

des Lebens sanftes Verzeihen

© Saga Grünwald

 

Monatsgeschichte für den März 2017

In diesem Monat gibt es zwei kleine Gedichte von Beate Kunisch.

 

 

 

 

gedankenkette

gedankenperlen
rollen den hang hinab
werden leichter
verirren sich
zerplatzen
seifenblasengleich
hinterlassen spuren
blitze rütteln am gipfel
hell, grell, schnell
lodern sie eilig auf
um dann im dunkel zu zerfallen
zu hinterlassen
entsetzen und erstaunen
über das vergängliche
der gedankenperlen
um ihn

© Beate Kunisch

GLÜCK

Damals plötzlich
Kurz und gewaltig
Bedeutungsschwer
Wusste es nicht zu heben
Aus der dichten Magie
Staunte sprachlos
Lies es strahlen
Heute weiß ich es zu ahnen
Wenn ein Schmetterling von Leichtigkeit flüstert
Der Sonnenuntergang nach Frühling duftet
Dein Lächeln mein Herz explodieren lässt
Ich Möglichkeiten verwandeln kann
Freunde zu erkennen vermag
Wenn der Tag gut endet
Dann badet meine Seele
In diesem einsilbigen
All

© Beate Kunisch

 

Buchvorstellung „Zeitgedanken“

Read More

Martina Hörle und Andreas Erdmann präsentierten „Zeitgedanken“

Am Donnerstag, 16. Februar 2017, präsentierten Martina Hörle und Andreas Erdmann in einer kombinierten Lesung/Bilderschau ihr gemeinsames Buch „Zeitgedanken“ in der Buchhandlung Kiekenap in Solingen-Ohligs.

In ihrem neuen Werk befassten sich die Autoren eingehend mit dem Thema „Zeit“. Mit lyrischen Texten, Gedichten und Märchen ließ Martina Hörle die Leser auf heitere, nachdenkliche und melancholische Weise an ihren Gedanken teilhaben. Andreas Erdmann begleitete die einzelnen Szenen mit zauberhaften Stimmungsbildern.

Das Buch „Zeitgedanken“ von Martina Hörle und Andreas Erdmann ist beim Verlag BoD Norderstedt erschienen. Es enthält 96 Seiten, ist durchgehend farbig illustriert und für 12,90 Euro unter der ISBN 978-3-741281-25-9 im Buchhandel oder direkt bei den Autoren erhältlich.

Presse:

Martina Hörle und Andreas Erdmann präsentieren „Zeitgedanken“

Solinger Tageblatt
Autoren sinnieren über die Zeit

KulturMorgen 2017

Read More
Ein kleiner Auszug aus dem reichhaltigen Programm des KulturMorgens 2017

Nach der langen KulturNacht 2017, in deren Verlauf quer durch Solingen Kulturelles in Hülle und Fülle angeboten wird, geht es am darauf folgenden KulturMorgen etwas ruhiger zu.

Viele Ateliers und Galerien haben ihre Pforten geöffnet. Neben Malerei, Skulpturen und Musik gibt es auch Literarisches.

Von 12 bis 13 Uhr liest die Solinger Autorenrunde in den Güterhallen im Südpark.
„Literarische Texte – fantasievoll und frühlingsfrisch“. Die Natur ist im Fluss, und auch die Berge bewegen sich.

Veranstaltungsort:
Halle 26, Alexander-Coppel-Straße 26, 42651 Solingen.

 

 

Monatsgeschichte für den Februar 2017

„Schmetterlinge“

Mittlerweile war es kaum noch erträglich. Aus einem schönen, angenehmen Sommer war etwas ganz anderes geworden … die Tier- und Pflanzenwelt nahm Schaden; auch die Schmetterlinge hatten sich verzogen, Herzblätter segelten vorerst nicht mehr von den Bäumen. Alle netten Menschen schienen ausgeflogen zu sein – Augustine nahm an, dass sie nicht weit entfernt sein konnten, denn sie brauchten ja nach wie vor ein Heim. Sie wollte aber erst einmal allein inmitten der sich vor ihren Augen und Ohren verändernden Umwelt bleiben. Der Grund für diese Veränderungen war für sie ein Rätsel. Das drängende Außen des überraschenden Veränderungsprozesses zwang Augustine zum längeren Warten, denn sie musste warten, um Zeit für das Sammeln von Kenntnissen und Erkenntnissen verwenden zu können. Das freute sie.

Bevor das offenkundige und endgültige Scheitern der Natur eintrat, musste sie auch noch bei sich – in ihrem Innen – aufräumen, Gedanken finden und speichern. Holla! Gedanken! Hatte sie die denn überhaupt noch angesichts dieses ungeheuerlichen Veränderungsprozesses? All dies Neue war höchst ungewöhnlich, doch sie nahm es als wichtigste Erfahrung ihres Lebens und akzeptierte es voll.

Warum auch nicht  –  ging es doch um sehr viel?!

Oftmals blickte Augustine morgens nach der Toilette zunächst gedankenverloren aus dem Fenster vor dem Frühstückstisch in die hoffnungsfroh-bedrückende Weite dessen, was sich kurz vorher, nach dem Öffnen des Vorhangs und dem Zur-Seite-Schieben einer gelben Gardine  wieder mal unerwartet für sie aufgetan hatte.

Im Internet hatte Augustine zahlreiche Ankündigungen böser Menschlein gelesen, die nicht umhin kamen, sich weltweit für oder gegen etwas mit politischen Sprach-Attacken und Videos einzusetzen, was Augustine nicht besonders gut gefiel.

In einem der vielen Spiegel im Frühstücksraum ihrer Villa am Fuße des Berges Kakal erkannte Augustine nunmehr zu ihrem Erstaunen, dass es hier, vor Ort, noch eine gute Zeit für sie geben konnte. Sie gedachte all des Vergangenen ihres eigenen Lebens in vielen Einzelheiten, es marschierte nun bildhaft vor ihr auf.

Endlich wollte sie wieder ganz in Ruhe an ihrer Dissertation zum Thema „Welten-Verbund“ weiterarbeiten, zu diesem Zweck innerlich aufrüsten –   sich gedanklich und auch gefühlsmäßig fangen.

Keineswegs wollte sie resignieren, schon gar nicht angesichts der Gesamtlage aufgeben. Denn das Gefühl der Sehnsucht hatte sie gepackt. Eine solches, das den einzelnen Menschen bannt, fesselt und in eine andere, schönere Welt entführt. Die Erfüllung in liebender Gegenseitigkeit erhoffte sie für sich, für alle Menschen, womit sie nicht alleine stand, doch man konnte sich in diesen Wochen und Monaten nicht leicht organisieren …

Immer noch dachte sie an das Vergangene, sehr konkret Gewesene. Die sie neuerdings erfüllende Sehnsucht war gespeist aus Hoffnung. Vieles musste noch geklärt werden, doch schien nichts unmöglich zu sein.

Aus dem Buch von Kay Ganahl: „Fußangeln, Grenzpfähle und Fallgruben. Kurze Prosa“, veröffentlicht im Grille Verlag, 2013. Alle Rechte vorbehalten.

Monatsgeschichte für den Januar 2017

Kanzlerin allein zu Haus
Karla J. Butterfield

Sie steht in ihrer Hotelsuite am Fenster und schaut auf die Straße. Überall Straßencafés, Musik, Rosenverkäufer, sommerlich gekleidete Menschen auf der Jagd nach den frischen Sonnenstrahlen. Sie wendet den Blick ab und schaut auf ihre Hände.

Das Land ist überfüllt, die Mieten steigen. Hier muss eine Lösung gefunden werden. Die Finanzmärkte sehen nicht gut aus. Es gibt Entscheidungen, die man nicht auf die lange Bank schieben sollte. Welche Konsequenzen werden die Wahlen in den USA, der Brexit auf die Weltpolitik haben? Sollte man sich darauf vorbereiten? Sie muss noch einmal die Rede über die Flüchtlingsquoten durchgehen. Der Empfang heute Nachmittag steht an. Friseur, Festgarderobe, Maske – das Fernsehen ist dabei.

Ihr Ehemann ist bereits heute früh von einem Fahrer abgeholt worden. Er fährt zu einem Kongress nach Genf, dann nach Bruxelles. Er hat noch Probleme mit seinem Englisch. Sie selbst spricht mehrere Sprachen. Jeden Abend vor dem Schlafengehen hört sie eine Kassette mit „Arabisch lernen“. Vor der Abreise sagte er zu ihr: Sorge dich nicht ständig, lass los, dann kannst du Berge versetzen.

Der Tag ist überstanden. Sie steigt aus der Limousine, atmet die Sommergerüche ein. Der Wagen entfernt sich. Die Bodyguards bleiben vor dem Haus stehen. Die Wohnung ist leer, als hätte sie jemand mit dem Löffel ausgehöhlt. Sie nimmt ein Bad, danach geht sie in die Küche und wärmt sich das Gulasch, das die Köchin für sie vorbereitet hatte, in der Mikrowelle auf. Gulasch mit dunkler Soße und Serviettenknödeln. Ordentlich scharf mit Kümmel und Sahne. Plink, das Essen ist fertig. Sie setzt sich zu Tisch, atmet tief ein, piekt das erste kleine Stück Fleisch auf, führt es zum Mund und kaut nachdenklich. Es schmeckt heute besonders gut, trotz der Hitze. Diese Ruhe, nur die Luft flüstert leise. Sie kann ihre Kaubewegungen hören. Isst gemächlich, abwechselnd Knödel, Fleisch, Paprikastückchen. Nun ist nur die braune sämige Soße übrig. Langsam senkt sie den Kopf und tunkt ihre Zunge in die Soße hinein, (sie möchte den Zauber dieses Genusses nicht durch das Aufstehen und Löffel holen zerstören), schürzt die Lippen und schlürft, als wäre sie ein Staubsauger. Ihre Haare fallen seitlich hinab und bilden ein schützendes Zelt um den Teller. Sie schließt die Augen und taucht noch tiefer hinein. Saugt und schlürft, leckt und schmatzt. Ganz allein, in der Stille des Hauses, für diesen einen Augenblick lässt sie los.

© Karla J. Butterfield